Arbeitskreis    
    
    
    
    
Kinderkirche
St.-Michael Neutraubling
    
    
    


21.01.2018

Jesus sucht Freunde

Kinderkirche am 21. Januar

Ein ganz besonderes Freundebuch entdeckten die Kinder bei der Kinderkirche am 21. Januar: das Freundebuch von Jesus. Es waren vier Einträge darin, nämlich von Simon, Andreas, Jakobus und Johannes. Im Evangelium fanden die Kinder heraus, wie Jesus diese ersten Freunde kennengelernt hatte und wie wir alle zu Freunden Jesu werden können: Indem wir Gutes tun und anderen Menschen von Gott erzählen. Dafür ist niemand zu klein! Zum Abschluss durften sich die Kinder in das Freundebuch von Jesus eintragen, das künftig auf dem neu geschaffenen Kinderkirche-Tisch (hinten links beim Kreuzweg) liegt und auf weitere Einträge wartet.

Nächste Kinderkirche: 25.02.2018, 10.30 Uhr, Guntherheim.














22.04.2018

Jesus – unser guter Hirte!

Im Mittelpunkt der Kinderkirche stand am 22. April das Evangelium vom guten Hirten. Zunächst entdeckten die Kinder, dass Schafe so einiges brauchen, damit es ihnen gut geht: Wasser zum Trinken, Gras zum Fressen und vor allem einen guten Hirten, der die Schafe mit seinem Stab gegen wilde Tiere verteidigt und die Herde zusammenhält. Im Evangelium hörten die Kinder von einem ganz besonderen Hirten: von Jesus. Wie ein guter Hirte will Jesus mit uns – seiner Herde – zusammen sein. Und er bleibt auch dann bei uns, wenn es uns nicht gut geht oder wenn jemand gegen uns ist. Als Zeichen dafür, dass wir zu Jesus gehören, durfte jedes Kind eine kleine Figur zum guten Hirten Jesus stellen.














22.04.2018

Jesu Stärke ist anders!

Am 24. Juni beschäftigte sich die Kinderkirche mit Johannes dem Täufer, der den Menschen sagt: „Der, der nach mir kommt, ist stärker als ich!“ (Mt 3,11). Doch was bedeutet es, dass jemand stark ist? Und wie drückt sich die Stärke aus, die Jesus hat? Anhand von traurigen Smilies, die wieder glücklich wurden und verletzten, die wieder lachen konnten, fanden die Kinder eine Antwort: Die Stärke Jesu liegt nicht in seinen Muskeln, sondern darin, dass er für die Menschen da ist und ihnen in schwierigen Momenten zur Seite steht. Am Ende der Kinderkirche bekamen die Kinder ein Kreuz, auf dem Smilies mit verschiedenen Gefühlen dargestellt sind. Die Kinder können so vor dem Schlafengehen an den vergangenen Tag denken, das Geschehene in Gottes Hand legen und auf Jesu Stärke vertrauen.








Kirche | Impressum